MAA_Murer_André_Riehen_Kindergarten_Eingang_web.jpg
MAA_Murer_André_Riehen_Kindergarten_Zimmer_web.jpg
MAA_Murer_André_Riehen_Kindergarten_Situation_web.jpg
MAA_Murer_André_Riehen_Kindergarten_Grundriss_2_web.jpg
MAA_Murer_André_Riehen_Kindergarten_Fassaden_web.png
MAA_Murer_André_Riehen_Kindergarten_Fassaden_2_web.png
MAA_Murer_André_Riehen_Kindergarten_Schnitte_web.png
MAA_Kindergarten_Riehen_Modellfoto_01_web.jpg

arrow SIEG­WALD­WEG, RIEHEN, 2018

Pro­jek­twet­tbe­werb mit Präqual­i­fika­tion, 3. Rang /​1. Ankauf
Neubau Dop­pelkinder­garten mit Mehrzweckraum



Der Pro­jek­tvorschlag sieht ein eingeschos­siges, pavil­lonar­tiges Kinder­gartenge­bäude vor. Die Grun­dris­sidee lehnt sich an die Typolo­gie der Rei­hen­häuser. Die wieder­holende Struk­tur und Raum­ab­folge ist von Aussen, wie auch von Innen les­bar und erlebbar.

Als gestal­ter­isches Ele­ment ziert eine umlaufende Stützen­reihe den flächi­gen Baukör­per. Die Stützen übernehmen dabei die Funk­tion vom tra­gen­den und gestal­ter­ischen Fas­sadenele­ment. Um eine Offen­heit und Leichtigkeit des Gebäudes zu ver­mit­teln, wur­den die jew­eili­gen Stützen in kleinere Stützenseg­mente aufgelöst. Dadurch erhält der Kinder­garten einen zeit­genös­sis­chen Aus­druck und fügt sich in der Dimen­sion­ierung in die Massstäblichkeit der Kinder­welt ein.

Durch das Tiefer­set­zen des Gebäudes wird eine uner­wartete, span­nungsvolle Raum­si­t­u­a­tion geschaf­fen. Zwei grosse Innen­höfe gliedern das pavil­lonar­tige Gebäude­vol­u­men, damit das Empfinden der Eben­erdigkeit trotz Niveau­ver­satz nicht ver­loren geht und der direkte Bezug zum Aussen­raum geschaf­fen wird. Die Innen­höfe ste­hen jew­eils in direk­tem Bezug zu den zwei Haup­träu­men und den Grup­pen­räu­men, sowie dem Mehrzweck­raum. An war­men Tagen wer­den sie zu deren Raumer­weiterung und verbinden das Innen mit dem Aussen, ein qual­i­ta­tiver Mehrw­ert für ein aus­ge­wo­genes Lernumfeld.

Die Grun­drissstruk­tur offeriert eine max­i­male Flex­i­bil­ität und Vielfalt der Raumkon­stel­la­tio­nen. Das bedeutet, dass die Räume als einzelne, abgeschlossene Raumzellen genutzt oder zu einem gemein­samen grossen Raumge­füge ver­bun­den wer­den kön­nen. Das gesamte Gebäude kann dadurch zur grossen einzi­gar­ti­gen Kindergarten-​Lernlandschaft umfunk­tion­iert wer­den. Die hohe Flex­i­bil­ität und Vielfalt wird durch die zwei Innen­höfe noch weiter gestärkt.


Land­schaft­sar­chitek­tur: Christoph Wey, Luzern

T +41 78 790 41 30
INFO@MAARCH.CH
STEINHOFWEG 26
6005 LUZERN LU
IM BREITLI 6
6374 BUOCHS NW